Chronik

Die Geschichte des Vereins in kurzen Sätzen

Schon früh im Jahre 1992 wurde ein Renneiner auf dem Waginger See gesichtet. Diesen bemerkte auch Peter Pollklesener. Letzterem gelang es dann den einsamen Ruderer zu lokalisieren, es war Albert Krumscheid. Diese Beiden hegten dann den verwegenen Plan aus in einer Gegend, indem das sportliche Rudern völlig unbekannt war, einen Ruderverein zu gründen.

Was dann geschah wird seit Beginn des Vereins jedes Jahr in einer Chronik in wenigen Sätzen zusammengefasst. Ausführlicher ist da unsere Vereinszeitschrift "Dollenfett", seit 1996 jedes Jahr erschienen.


Dollenfett


Aktuelle Ausgaben

Dollenfett 2017

Dollenfett 2016

Dollenfett 2015

Chronik 2021

Das zweite Jahr unter „Corona“ bedingten Einschränkungen. Auch wenn die geruderten Vereinskilometer noch deutlich hinter denen früherer Jahre zurückliegen, nimmt der Ruderbetrieb wieder langsam Fahrt auf. Die meisten Regatten finden unter Hygieneauflagen wieder statt, auch unsere diesjährige 12. Ruperti-Pokal-Regatta kann ausgetragen werden.
Von der Klaus-Dahms-Stiftung für Bildung, Kultur und Sport wird uns beim Verbandstag des Bayerischen Ruderverbandes für unsere hervorragende Jugendarbeit der Preis „Aufsteiger des Jahres“ verliehen.
Rekordbeteiligung beim Kinderschnupperkurs mit 27 Kinder und Jugendlichen.
Nach längerer Wartezeit findet mal wieder eine Jungfernfahrt eines neuen Breitensportbootes statt. Der schnittige Renngig-Dreier wird auf den Namen „Volker“ nach unserem ehemaligen Vorsitzenden Volker Gruhl getauft.
Lukas Reim verpasst knapp die Qualifikation im Männereiner für die diesjährigen Olympischen Spiele in Japan. Bei der Qualifikationsregatta im italienischen Varese rudert er unter 16 gemeldeten Booten im Endlauf auf den fünften Platz. Die ersten drei Plätze hätten für die Olympiaqualifikation gereicht.
Toni Schmid und Louis Wolf werden im Achter Deutscher-Jahrgangsmeister.
In der Altersklasse U17 siegen sie mit einer Bayerischen Auswahlmannschaft mit Ruderern aus Regensburg, Vilshofen, Aschaffenburg und München bei den diesjährigen Deutschen Junioren- und Jahrgangsmeisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen.
Shania Ghandour ist als Stellv. Landesjugendleiterin im Vorstand der bayerischen Ruderjugend und für die Aus- und Weiterbildung zuständig.


Chronik 2020

Holger Osterkamp tritt nach 12 Jahren als 1. Vorsitzender zurück und übergibt das Amt an seinen Vorgänger Sebastian Tondorf.
Das 25ste Heft der Vereinszeitschrift „Dollenfett“ erscheint.
Die Corona-Pandemie bestimmt ab März das Leben in Deutschland und auf der ganzen Welt. Auch wir sind hiervon betroffen. Nach einigen Wochen des „Lockdowns“ beginnt langsam der Ruderbetrieb, aber mit Einschränkungen und einem Hygienekonzept.
Die meisten Regatten und Veranstaltungen mussten abgesagt werden, auch unsere 11. Ruperti-Pokal-Regatta fand nicht statt.
Einer der wenigen Regatten war die U23-Europameisterschaft in Duisburg. Hier erkämpft sich Lukas Reim den 5. Platz im Männer-Einer. Auch die offenen Europameisterschaften fanden statt, in Poznan/Polen rudert Lukas in der gleichen Bootsgattung auf den 13. Platz.


Chronik 2019

Sebastian Tondorf erlangt die Trainer-B-Lizenz des Deutschen Ruderverbandes.
Lukas Reim erreicht im Männer-Einer den 5. Platz bei den U-23 Weltmeisterschaften in Sarasota (USA). Auf den offenen Weltmeisterschaften in Ottensheim (Österreich) rudert er im Einer auf den 27. Platz.
Toni Schmid und Louis Wolf erreichen beim Bundeswettbewerb in München im Jungen-Doppelzweier den zweiten Platz auf der Langstrecke und den dritten Platz im A-Finale.
Neben dem Ruperti-Pokal fand in diesem Jahr wieder die 6-Seen-Regatta in Waging statt.
Der Verein trauert um Dr. Volker Gruhl. Volker war Gründungsmitglied und einer der treibenden Kräfte beim Aufbau des Vereins.
Shania Ghandour und Theresa Kunisch erwerben die Übungsleiterlizenz (Trainer C) des Deutschen Ruderverbandes.


Chronik 2018

Nach langer Bautätigkeit konnte der kontinuierliche Abwärtstrend der jährlichen Kilometerleistung gestoppt werden => es wird wieder mehr gerudert!
Lukas Reim erreicht im Männer-Einer den 9. Platz bei den U-23 Weltmeisterschaften in Poznan (Polen). Auf den offenen Weltmeisterschaften rudert er im Einer auf den 28. Platz in Ottensheim (Österreich).
Die von Sebastian Tondorf trainierten Kinder und Jugendlichen erlangen auf Regatten erste Erfolge.
Unter Anleitung der ansässigen Wasserwachten und der Feuerwehr Waging findet mit einer großen Teilnehmerzahl die erste Rettungsübung im Verein statt.
Albert Krumscheid wird vom Deutschen Ruderverband der Äquatorpreis verliehen.


Chronik 2017

Jubiläumsjahr: 25 Jahre Rudern in Waging
Nach Fertigstellung der Außenanlagen, der Terrasse und der Werkstatterweiterung in Eigenleistung konnte das neue Bootshaus fertiggestellt und gemeinsam mit unserer Jubiläumsfeier eingeweiht werden.
Verleihung der Verbandsnadel in Silber des Bayerischen Ruderverbandes an Holger Osterkamp, Sebastian Tondorf, Alois Perschl und Albert Krumscheid.
Lukas Reim rudert im Männereiner bei den U23-Weltmeisterschaften in Plovdiv (Bulgarien) auf einen hervorragenden 15. Platz und erreicht bei den U23-Europameisterschaften in Kruszwica (Polen) den 9. Platz.
Michael Rosemann wird neuer Regattaleiter unserer Breitensportregatta „Rupertipokal“.
Nadine Falkert erwirbt die Übungsleiterlizenz des Bayerischen Landessportverbandes.


Chronik 2016

Lukas Reim qualifiziert sich für den Österreichischen Ruderverband im Einer für die Junioren-Europameisterschaften in Trakei/Litauen und für die Junioren-Weltmeisterschaften in Rotterdam. Nach dem 13. Platz bei der EM erreicht er bei der WM einen hervorragenden 9. Platz. Zudem wird Lukas Österreichischer Staatsmeister im Junior-Einer und Junior-Doppelzweier.
Dank zahlreicher Arbeitseinsätze mit vielen Helfern konnten wir unseren Traum vom neuen Bootshaus umsetzen und den ersten Bauabschnitt weitgehend fertigstellen.


Chronik 2015

Sebastian Tondorf, der bereits langjährige Erfahrung als Rudertrainer besitzt, ist jetzt auch offiziell Fachübungsleiter (Trainer C) des Deutschen Ruderverbandes.
Mit 240 Teilnehmern aus 27 Vereinen haben wir beim Ruperti-Pokal einen neuen Teilnehmerrekord aufgestellt.
Nachdem die Planung fertiggestellt und die Finanzierung gesichert war, konnte im November mit dem Bau des neuen Bootshauses begonnen werden.


Chronik 2014

Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung haben sich die Mitglieder deutlich für die Realisierung eines neuen Bootshauses ausgesprochen.
Anke Molkenthin holt im Ergometerrudern weitere Weltrekorde. Neben der 20 Minuten Distanz stellt sie auch den Rekord über 1000 Kilometer auf.
Unser langjähriges Mitglied Katharina Patzelt, die schon seit einigen Jahren in Brüssel lebt, wird mit ihrem dortigen Verein belgische Meisterin im Frauenachter.


Chronik 2013

Beim bisher höchsten Hochwasser in der noch kurzen Vereinsgeschichte steht der Pegel einen halben Meter in der Bootshalle. Dank dem schnellen Eingreifen einiger Mitglieder gibt es keine größeren Schäden.
Matthias Jakob beendet seine Trainertätigkeit und übergibt die Trainingsleitung an Mario Reim.
Bei den Weltmeisterschaften in Chengju / Korea erringt Anke Molkenthin die Silbermedaille im LTAmix Doppelzweier.
Neben dem Weltmeisterschaftstitel im Ergometerrudern in der Klasse LTA stellt Anke drei Weltrekorde im Indoor-Rudern auf. Nach dem Weltrekord über die 24 Stunden Distanz, folgen die Weltrekorde über die Marathondistanz und über die 100 Kilometer Distanz.
Zwei große Regatten finden innerhalb eines Monats in Waging statt. Sowohl die Sechs-Seen-Regatta als auch der Ruperti-Pokal waren dank des bewährten Organisationsteams und vielen Helfern wieder ein voller Erfolg.


Chronik 2012

Anke Molkenthin errudert mit ihrem Team nicht nur eine neue Weltbestzeit im Vorlauf, sondern in einem ungeheuer spannenden Rennen die Silbermedaille bei den Paralympischen Spielen in London!!!
Die Baugenehmigung für unseren Bootshausneubau liegt vor.
Der Waginger Ruderverein feiert sein 20-jähriges Bestehen.