Chronik 2021

Das zweite Jahr unter „Corona“ bedingten Einschränkungen. Auch wenn die geruderten Vereinskilometer noch deutlich hinter denen früherer Jahre zurückliegen, nimmt der Ruderbetrieb wieder langsam Fahrt auf. Die meisten Regatten finden unter Hygieneauflagen wieder statt, auch unsere diesjährige 12. Ruperti-Pokal-Regatta kann ausgetragen werden.
Von der Klaus-Dahms-Stiftung für Bildung, Kultur und Sport wird uns beim Verbandstag des Bayerischen Ruderverbandes für unsere hervorragende Jugendarbeit der Preis „Aufsteiger des Jahres“ verliehen.
Rekordbeteiligung beim Kinderschnupperkurs mit 27 Kinder und Jugendlichen.
Nach längerer Wartezeit findet mal wieder eine Jungfernfahrt eines neuen Breitensportbootes statt. Der schnittige Renngig-Dreier wird auf den Namen „Volker“ nach unserem ehemaligen Vorsitzenden Volker Gruhl getauft.
Lukas Reim verpasst knapp die Qualifikation im Männereiner für die diesjährigen Olympischen Spiele in Japan. Bei der Qualifikationsregatta im italienischen Varese rudert er unter 16 gemeldeten Booten im Endlauf auf den fünften Platz. Die ersten drei Plätze hätten für die Olympiaqualifikation gereicht.
Toni Schmid und Louis Wolf werden im Achter Deutscher-Jahrgangsmeister.
In der Altersklasse U17 siegen sie mit einer Bayerischen Auswahlmannschaft mit Ruderern aus Regensburg, Vilshofen, Aschaffenburg und München bei den diesjährigen Deutschen Junioren- und Jahrgangsmeisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen.
Shania Ghandour ist als Stellv. Landesjugendleiterin im Vorstand der bayerischen Ruderjugend und für die Aus- und Weiterbildung zuständig.